Die Ausgangsrassen


Der Wolfspitz

Widerristhöhe 50 cm +/- 5cm, seit 1998 Wolfspitz/Keeshond +/- 6 cm

Der Chien Loup - Wolfshund, wie in die Franzosen wegen seiner grauen Farbe nannten, ist eine der ältesten Hunderassen Mitteleuropas. Heute blickt man eine über hundertjährige, planmässige Zucht zurück. Keine andere Rasse hat so ihre Grundform bewahrt wie der Spitz.

Der Wolfspitz besticht durch sein besonders schönes, langes Haarkleid in grau gewolkter Farbe, welches durch reichliche Unterwolle zum Stehen kommt. Der Körper ist kräftig und vom quadratischer Erscheinung. Wetterfestigkeit, Robustheit, Gesundheit und Langlebigkeit zeichnen den Wolfspitz aus. Er ist stehts aufmerksam, lehaft, intelligent und aussergewöhnlich anhänglich. Seit eh und je hüten die Spitze das Hab und Gut ihrer Besitzer, welches sie mutig und unerschrocken verteidigen. Heute werden Spitze vorwiegend als Familienbegleithund gehalten. Fremden gegenüber verhalten sie sich misstrauisch und sind weitgehend unbestechlich.

Der Chow-Chow

Widerristhöhe Rüden 48 -56 cm, Hündinnen 46 - 51 cm

Der Chow-Chow ist ein edler, prächtig behaarter Hund aus dem fernen Asien. Auffallend ist der stolz getragene Kopf mit dem leicht mürrischen Ausdruck und die löwenartige Mähne. Die einmalige charakterische blaue Zunge, die ausser ihm nur noch der Shar Pei besitzt, fasziniert die Menschen. Mit Sicherheit gehört der zu einer der ältesten Hunderassen. Er ist ein sehr selbstbewusster Hund mit ausgeprägtem Eigenwillen und wenig Neigung zum Eingesperrt sein. Innerhalb seiner Familie erwidert der Chow-Chow die ihm entgegengebrachte Liebe jedes Familienmitgliedes und geht mit ihnen eine feste Bindung ein. Fremden gegenüber verhält er sich zurückhaltend bis hin zum Argwohn. Der Chow-Chow ist ein ruhiger Hund, eigenwillig, mit grossem Freiheitsdrang. Dennoch standortstreu und ein kompromissloser Wächter. Als ursprünglicher Jagdhund kann er seine Jagdleidenschaft nicht verleugnen. Es gibt ihn lang- und kurzhaarig. In den Farben schwarz, rot, blau, rehfarben, creme oder weiss, häufig schattiert, jedoch nicht gefleckt oder gescheckt.

Der Samojede

Widerristhöhe Rüden 57 cm +/- 3 cm, Hündinnen 53 cm +/- 3cm

Dieser grosser spitzartige Hund mit dem ,,lächelnden Gesicht" lebte in den unendlichen Weiten Sibiriens bei dem Nomadenvolk der Samojeden, worasu sich auch sein Name ableitet. Es war seine Aufgabe, die Rentierherde zu hüten, zu beschützen und gegen Wölfe und Bären zu verteidigen. Daneben musste er Schlitten ziehen, Lasten schleppen und bei der Jagd helfen. Nachts durften sie ins Zelt und dienten als Bettwärmer. Als die Zeit der Polarexpeditionen anbrach, begleiteten Samojedenhunde die Forscher. Zu der Zeit gab es reinweisse, schwarze und gefleckte Samojeden. Die Forscher nahmen überlebende Tiere mit nach England um sie planmässig zu züchten. Die Engländer bevorzugten den weissen Samojedentyp und züchteten diesen heraus. Der Samojede besticht heute durch seine Eleganz und stolze Haltung. Sein Wesen wird als treu, sanft und anschmiegsam geschidert, aber er liebt seine Freiheit. Menschen gegenüber verhält er sich sehr freundlich und benötigt einen engen Kontakt zu seinem Menschenrudel. Er hat eine grosse Jagdleidenschaft sowie eine gelegentliche Bellfreundigkeit. Es gibt ihn in den Farben reinweiss, cremefarben oder weiss mit Bisquit.

 Copyright - IGES - Intereesengemeinschaft der Eurasiergemeinschaft Schweiz

Der Urheber- und alle anderen Rechte an den Inhalten, Bilder, Fotos oder andere Dateien auf der Webseite gehören ausschliesslich der IGES - Interessengemeinschaft der Eurasierfreunde Schweiz oder den speziell genannten Rechtsinhabern. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung der Urhebrrechtsträger im Voraus einzuholen.